Apps: Nummer sicher?

Auf Verhütungs-Apps allein sollte man sich besser nicht verlassen
istock/filadendron

Apps in zartrosa Design versprechen eine einfache Lösung, wenn Frauen verhüten, aber auf die Pille verzichten wollen. Das Problem ist nur, dass der weibliche Körper nicht so simpel funktioniert, wie die Apps es erscheinen lassen. Forscher des University College in London haben 200 solcher Anwendungen analyisert. Rund die Hälfte davon errechnen den Tag des Eisprungs allein anhand der Zyklusdaten, die die Nutzerin eingibt. Nur ein Viertel der Apps berücksichtigen auch die Körpertemperatur, die Beschaffenheit des Zervixschleims sowie die Konzentration an luteinisierendem Hormon im Blut – Faktoren, die über den Zeitsprung des Eisprungs Auskunft geben. Fazit: Wenn man genauere Werte haben will, ist auch das Verhüten per App nicht simpel.