Unsere Gesundheits-Lieblinge im Januar

Im Jahr 2020 drehte sich alles um das so wichtige Thema Gesundheit. 2021 geht es damit gleich weiter. „Endlich Nichtraucher werden“, „Sich körperlich und geistig fitter fühlen“, „Erkältungen ganz schnell ein Schnippchen schlagen“ – Sie können im neuen Jahr vieles für Ihr Rundum-Wohlbefinden tun. Unsere ausgewählten Aktionsprodukte unterstützen Sie tatkräftig dabei.

Aspirin® Complex – Trotz Erkältung voll im Leben.

nicorette® Mint Spray – Lindert Rauchverlangen in nur 30 Sekunden.*

*mit 2 Sprühstößen

Orthomol Immun – das Original bei wiederkehrenden Atemwegsinfekten.

Vitasprint B12 – Zur Verbesserung der geistigen und körperlichen Energie.

Pflichtangaben:

Aspirin® Complex.
Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure, Pseudoephedrinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Schleimhautschwellung der Nase und Nebenhöhlen bei Schnupfen (Rhinosinusitis) mit Schmerzen und Fieber im Rahmen einer Erkältung bzw. eines grippalen Infektes. Hinweis: Nehmen Sie dieses Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 Tage ein. Enthält 2 g Sucrose (Zucker) pro Beutel. Bitte Packungsbeilage beachten!* Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland.

Nicorette® Mint Spray, 1 mg / Sprühstoß.
Wirkstoff: Nicotin. Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit bei Erwachsenen durch Linderung der Nicotinentzugssymptome, einschließlich des Rauchverlangens, beim Versuch das Rauchen sofort aufzugeben oder zur Verringerung des Zigarettenkonsums (Rauchreduktion), um auf diesem Weg den Rauchausstieg zu erreichen. Die komplette Einstellung des Rauchens sollte das endgültige Ziel sein. Warnhinweis: Enthält Ethanol, Propylenglycol und Butylhydroxytoluol.* Johnson & Johnson GmbH, 41470 Neuss. Stand: 06 / 2020.

Orthomol Immun.
Orthomol Immun ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät). Zum Diätmanagement bei nutritiv bedingten Immundefiziten (z. B. bei rezidivierenden Atemwegsinfekten).

Vitasprint B12.
Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel können Vitasprint B12 Trinkfläschchen Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Sehr selten sind Überempfindlichkeitsreaktionen gegen einen der Inhaltsstoffe möglich.Natriummethyl-4-hydroxybenzoat kann Überempfindlichkeitsreaktionen, auch mit zeitlicher Verzögerung, hervorrufen. Sollten allergische Reaktionen auftreten, ist das Präparat abzusetzen und ein Arzt ist aufzusuchen. Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln: Wechselwirkungen sind im angegebenen Dosisbereich nicht bekannt. Gegenanzeigen: Das Präparat darf nicht eingenommen werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen einen der Wirkstoffe, DL-Phosphonoserin, Glutamin, Vitamin B12 oder einen der sonstigen Bestandteile sind. Schwangerschaft und Stillzeit: Zur Anwendung
in Schwangerschaft und Stillzeit liegen für den empfohlenen Dosisbereich keine Untersuchungen vor. Das Präparat sollte deshalb in Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden. Patientenhinweise: Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Präparates: Bei Einhaltung der Dosierungsanleitung müssen keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Beim Auftreten von Krankheitszeichen, wie z. B. Blässe der Haut und der Schleimhäute, Müdigkeit, Schwindel, sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Untersuchung bedürfen. Vitasprint B12 Trinkfläschchen enthalten Sorbitol. Bitte nehmen Sie Vitasprint B12 Trinkfläschchen erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Anwendung bei Kindern: Kinder unter 12 Jahren sind von der Selbstmedikation auszuschließen, da Vitaminmangelerscheinungen, die ernährungsgemäß nicht behoben werden können, einer ärztlichen Untersuchung bedürfen.

Irrtum vorbehalten. Abbildungen können vom Originalprodukt abweichen.

*Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.