iStock
iStock
iStock
iStock
iStock

GIB mir gestärkte Beine

 

Wenn es draußen so richtig schön warm ist und die Sonne bereits früh ihre ersten Strahlen durch unsere Fenster wirft, hält es die Wenigsten in den eigenen vier Wänden. Einfach rausgehen und bei tollem Wetter die frische Luft genießen – was gibt es schöneres? Leider kommt es gerade mit zunehmendem Alter häufiger vor, dass Schmerzen in den Beinen den Gang durch die Natur zu einem unangenehmen und anstrengenden Erlebnis machen. Welche Ursachen diese Schmerzen haben können und wie Sie dafür sorgen, dass Ihre Beine fit für den Sommer sind, erklären wir Ihnen hier.

Ein Ziehen, ein Stechen, ein unangenehmer Krampf – Schmerzen in den Beinen können verschiedene Ausprägungen und vor allem unterschiedlichste Ursachen haben. Am häufigsten melden sich gerade im Alter die Muskeln zu Wort: Weniger belastbar als früher werden die Muskeln in den Beinen gerade bei sportlicher Aktivität stark beansprucht. Die Folge sind kleine Risse im Muskelgewebe, die zu einem unangenehmen Schmerz, dem bekannten Muskelkater, führen. Meistens vergeht dieser Schmerz nach kurzer Zeit – ein starker Muskelkater kann jedoch auch schon einmal bis zu 24 Stunden anhalten.

Muskelbeschwerden erkennen & lindern

Während ein Muskelkater mit ein wenig Schonung, Wärme und leichten Massagen schnell in den Griff zu bekommen ist, kann sich ein Riss im Muskelgewebe zu einem größeren Problem entwickeln. Der sogenannte Muskelfaserriss, eine häufige Sportverletzung, bei der meist viele Muskelfasern gleichzeitig gerissen sind, ist im Gegensatz zum Muskelkater wesentlich schmerzhafter und zeigt sich durch einen plötzlich einschießenden Schmerz. Die Funktion des Muskels bleibt über längere Zeit eingeschränkt.

Neben Muskelbeschwerden gibt es noch weitere Beinschmerzen, die einer genaueren Abklärung und Behandlung bedürfen. Gerade die im Alter häufig auftretenden Durchblutungsschwierigkeiten verursachen nicht nur ein unangenehmes Gefühl in den Beinen, sondern können auch langfristig zu schweren Schäden führen. Die arterielle Verschlusserkrankung zählt dabei zu den häufigsten Erkrankungen in diesem Bereich. Die auch Schaufensterkrankheit genannte Durchblutungsstörung entsteht durch ein langsames Wachsen einengender Gefäßveränderungen und führt vor allem beim Gehen zu übermäßigen Schmerzen. Die Betroffenen werden häufig zum kurzen Stehenbleiben gezwungen und schauen dabei, so der Volksmund, in die Schaufenster. Bei einer arteriellen Verschlusserkrankung helfen oftmals nur Medikamente zur Steigerung der Fließeigenschaften des Blutes und gezielte Therapie wie Geh-Training.

Krampfadern – unschön und gefährlich

Ebenfalls unangenehm und gerade im Sommer sichtbar sind Krampfadern. Werden die Hosen und Röcke kürzer, blitzen bei älteren Menschen und hier vor allem bei Frauen – die bläulichen Veränderungen an den Beinen auf und führen neben Beinschmerzen, auch zu einem unangenehmen Körpergefühl. Beginnen Krampfadern meist harmlos und ohne körperliche Beschwerden, können sie im Laufe der Zeit ein Gefühl von schweren Beinen, Wadenkrämpfen, Wasseransammlungen bis hin zu offenen Geschwüren und Venenentzündungen entwickeln. Um eine Verschlimmerung der Krampfadern zu verhindern, empfiehlt sich daher oftmals eine Kompressionstherapie, eine Verödung oder sogar eine operative Entfernung der Krampfadern.

Doch wie findet man eigentlich heraus, ob es sich bei den Schmerzen im Bein um ein harmloses Ziehen oder eine Erkrankung handelt? Achten Sie dafür genau auf Ihren Körper: Hält der Schmerz auch nach einigen Tagen noch an, sollten Sie zum Arzt, um etwaige Erkrankungen genau abklären zu lassen. Da Beinschmerzen unterschiedlichste Ursachen haben können, gibt es in diesem Bereich viele Diagnosemöglichkeiten. So hilft ein Ultraschall, um die Venen genau zu untersuchen, eine Knochendichtemessung kommt bei einem Verdacht auf Osteoporose zum Einsatz und das Röntgen von Gefäßen gibt Aufschluss über eine etwaige Schaufensterkrankheit.

Halten Sie Ihre Beine fit

Um Ihre Beine gesund und fit zu halten, sollten Sie sich täglich ausreichend bewegen. Allein 30 Minuten spazieren pro Tag, aber vor allem Ausdauersport wie Radfahren oder Schwimmen, sorgen für eine gute Durchblutung und wirken sich positiv auf das Venensystem aus. Gönnen Sie sich dabei ausreichend Ruhepausen, um eine Überbelastung mit Verletzungsfolgen zu vermeiden. Zusätzlich können Sie Ihren Beinen mit Wechselduschen etwas Gutes tun und die Blutzirkulation ankurbeln. Achten Sie außerdem darauf, nicht zu beengende Kleidung zu tragen – vor allem Socken- oder Strumpfbünde sollten die Beine nicht einschnüren. Für Frauen gilt des Weiteren: Lieber flache Schuhe als Absätze tragen. Sie möchten mehr über Ihre Beine erfahren und Tipps, wie Sie auch mit zunehmendem Alter problemlos durch den Sommer laufen können? Dann kommen Sie in Ihrer GESUND-IST-BUNT-Apotheke und lassen Sie sich beraten.